Figuren

aus Christina Geiselharts historischen Romanen

Maxence

In seiner Kindheit wird Maxence von den Idealen seiner adeligen Mutter geprägt, die den König verehrt. Ihr Tod setzt ihn dem Einfluss seines Vaters aus, der den König für einen Schwächling hält, und eine konstitutionelle Monarchie nach dem Vorbild Englands wünscht. Je älter der Sohn wird umso radikaler werden – Gegensatz zu seinem Vater – seine Ideen. Die Revolution packt ihn und bestimmt seinen weiteren Lebensweg. Er ist Anhänger von Robespierre und Verehrer von Saint-Just. Gleichzeitig schlägt sein Herz für Philippine. Trotz innerer Widerstände – er hat adeliges Blut, sie ist Tochter einer Hure – heiratet er sie. Der Sturz Robespierres bringt ihn in Gefahr. Aber er lässt sich nicht unterkriegen. Auf geheimnisvolle Weise entgeht er der Guillotine und taucht unter.

Eine fiktive Figur aus Die Bluthunde von Paris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Appearance
Layout
Element Style
Accent Color